Genuss-Michel 2019

Premiere für Hamburgs Gastropreis

Große Freude: Erstmals verleihen wir in diesem Jahr den Genuss-Michel. Für den Hamburger Gastropreis haben sieben Food-Experten alle Testsieger dieser Ausgabe noch einmal genau unter die Lupe genommen. Wer ist DER Newcomer des Jahres? Welches Restaurant hat 2019 mit gleichbleibend hervorragender Küche und tollem Service überzeugt? Und wer verdient den Ehrenpreis „Lebenswerk“? Unsere externe Jury stellt sie vor

genussmichel_2019_bestes_restaurant

Bestes Restaurant 2019

„Das ist unaufdringliche Perfektion: Hervorragender Service, eine Consommé auf Sterneniveau und ein wirklich solides Preis- Genuss-Verhältnis – Chapeau!“

Stüffel

Drei Jahre lang tischte Ondrej Kovar in Bergstedt auf, doch dann zog es ihn (was für ein Glück) in die Hamburger City. Seit Jahren wird sein Restaurant Stüffel regelmäßig mit dem „Bib Gourmand“ ausgezeichnet. Zu Recht: Hier bekommt man eine kontinuierlich her-vorragende Küche geboten. Und seit dem Umzug nach Eppendorf im Sommer 2018 sogar einen wunderbaren Blick auf den Isebekkanal. Frische, norddeutsche Produkte sind die Basis für die bodenständigen Gerichte im Stüffel. Interessant wird es aber vor allem dann, wenn Klassiker neu interpretiert und effektvoll aufgetischt werden.

genussmichel_2019_bester_newcomer

Bester Newcomer 2019

„Thomas Imbusch ist Hamburgs kulinarische Domina: Man geht ins 100/200, um sich zu unterwerfen und genussvoll das zu essen, was auf den Tisch kommt.“

100/200

Thomas Imbusch hat viele Monate Arbeit in sein erstes eigenes Restaurant 100/200 gesteckt und mit einem innovativen und radikalen Konzept die Aufmerksamkeit der ganzen Stadt auf sich gezogen. Ein Raum, ein Herd, ein Koch – Thomas Imbusch reduziert Fine Dining in Hamburg auf das Wesentliche. Er bezieht seine Lebensmittel direkt vom Erzeuger und verarbeitet sie in Gänze. Im Februar 2019 die große Überraschung: Imbuschs Küche wurde vom Guide Michelin mit einem Stern ausgezeichnet. 

genussmichel_2019_ehrenpreis

Ehrenpreis Lebenswerk 2019

„Rüdiger Kowalke hat die Spitzengastronomie für jedermann erlebbar gemacht.“

Rüdiger Kowalke

Er galt als Fischpapst und hat das Fischereihafen Restaurant weit über die Grenzen Hamburgs, gar Deutschlands hinaus bekannt gemacht – ohne Show und Stern, dafür immer mit Qualität und einer gehörigen Portion Leidenschaft. Sogar Prinz Charles und Lady Di aßen bei ihm, Angela Merkel, Udo Lindenberg und Helmut Schmidt ebenfalls. Abgehoben ist Rüdiger Kowalke deswegen aber nie, blieb nahbar und immer auf dem Boden. Vollkommen verdient: der Ehrenpreis für sein Lebenswerk. Leider kann er ihn nicht entgegennehmen: Am 16. Februar 2019 ist der Gastgeber im Alter von 71 Jahren verstorben.