Gut zu wissen

Hamburgs Bäckereiketten im Test

Eine große Auswahl an Brot, Brötchen und Kuchen finden die Hamburger in den zahlreichen Bäckereiketten der Stadt. Der Ruf ist nicht immer der beste. Aber wird dieser den Ketten gerecht? Die Redaktion hat den großen Bäckereiketten-Test gemacht, sich durch quer durch das Angebot gegessen und eine Antwort gefunden: So gut sind Hamburgs Bäckereiketten

In den Papiertüten für den Bäckereiketten-Test landete die Lieblingsauswahl unserer Redaktion. Getestet wurden jeweils acht Bäckerei-Spezialitäten, darunter: Franzbrötchen, Croissants, Laugenbrezel, Käse- oder Butterkuchen, Vollkornbrötchen, Schrippen, Landbrote und eine Empfehlung des Hauses. Die Redakteurinnen schwärmten an einem Wochenende im Januar in Hamburg aus und besuchten die Filialen der Bäckereiketten von Allwörden, Dat Backhus, Junge, Nur Hier und die Schanzenbäckerei. Der Testbericht zeigt, wo Brot, Brötchen, Kuchen und Co. den Testerinnen am besten schmeckten.

schanzenbaeckerei-auswahl-1

Bäckereiketten-Test

Schanzenbäckerei

Die Schanzenbäckerei mit ihren mittlerweile 30 Filialen gehört fest zu Hamburg. Mit ihren knusprig-klebrigen Franzbrötchen überzeugt sie die hanseatischen Feinschmecker.

Getrost können hier auch buttrige Croissants und kernige Vollkornbrötchen in die Papiertüte wandern, denn auch sie beeindrucken mit perfekter Konsistenz und gutem Geschmack.

Das handgemachte Holzfällerbrot mit kräftiger Kruste ist pur oder mit etwas Butter bestrichen ein Genuss – weitere Toppings lenken hier nur ab. Keine hohle Hülle: Die Schrippe vom Schanzenbäcker ist innen gut mit weicher Krume gefüllt und außen goldbraun gebacken.

Die Brezel, nur leicht laugig im Geschmack, ist größer als gedacht und scheint dadurch etwas am typischen Aroma einzubüßen.

Klebrig, zuckrig und zimtig ist der Apfelkrapfen – die Empfehlung des Hauses für den Monat Februar. Der Geschmack erinnert an den einer Kombination aus Berliner und Franzbrötchen, nur eben noch viel süßer. Daher ist dieses Aktionsgebäck nur etwas für wirklich hartgesottene Naschkatzen.

  • Adresse: Stadthausbrücke 5-7 (Neustadt), 20355 Hamburg
  • Öffnungszeiten: Mo–Fr 7–18 Uhr; Sa–So 7–16 Uhr
  • Preis: 8,80 Euro insgesamt
  • Das besondere Stück: Apfelkrapfen
  • Filiale: große Auswahl, moderne Einrichtung, zuvorkommende Bedienung
allwoerden-test-auswahl

Bäckereiketten-Test

von Allwörden

Beim Betreten der Bäckerei am Alma-Wartenberg-Platz in Ottensen riecht es direkt nach Zimt und Butter. In der Auslage liegen frisch gebackene Franzbrötchen – der “Übeltäter” ist also schnell gefunden. Das Hamburger Traditionsgebäck ist hier klebrig-süß und die Füllung knuspert karamellig. Von Allwörden kann Franzbrötchen. Auch das Croissant schmeckt angenehm buttrig und ist dabei trotzdem nicht zu fettig.

Die Brezel gibt es in der Körnerversion mit viel Mohn und einem tollen Laugengeschmack. Ebenfalls geschmacklich einwandfrei ist das Vollkornbrötchen mit körniger Krume. Weniger überzeugend ist die Schrippe, die ein wenig fade daherkommt und schon nach wenigen Stunden hart und trocken wird. Das Landbrot hingegen bleibt sogar einige Tage lang frisch und überzeugt mit herzhaftem Geschmack und anhaltender Saftigkeit.

Im Käsekuchen sind Rosinen eingebacken, das ist nicht jedermanns Sache. Abgesehen davon ist er aber deutlich cremiger, als es auf den ersten Blick erscheint – und lecker. Das Highlight der bunten Bäckertüte der Bäckerei von Allwörden ist aber definitiv die Empfehlung des freundlichen Verkäufers: die Müslistange. Sie besteht aus einer perfekten Mischung aus saftigem Teig mit eingebackenen Cranberrys sowie knuspriger Kruste aus Cornflakes und Nüssen. Die Müslistange hat Bums, schmeckt nicht zu süß und überzeugt durch ihre ungewöhnliche Knusperhülle.

  • Adresse: Bahrenfelder Straße 152 (Ottensen), 22765 Hamburg
  • Öffnungszeiten: Mo–Fr 6–18.30 Uhr; Sa–Sa 8–17 Uhr
  • Preis: 8,00 Euro insgesamt
  • Das besondere Stück: Müslistange
  • Filiale: kleine, aber feine Auswahl, appetitliche Auslage, freundliche Bedienung
junge-baeckerei-test

Bäckereiketten-Test

Junge die Bäckerei

Die Bäckerei Junge ist in Hamburg eine feste Institution und in fast jedem Stadtteil vertreten. Die zahlreichen Hamburger Filialen bieten alles, was das Frühstücks- und Kaffee-Herz begehrt. Auch warme Speisen werden hier zum Frühstück oder Lunch zubereitet. Es ist Samstagvormittag, die Schlange vor der Bäckerei-Filiale in Eimsbüttel ist lang, der Abstand zwischen den Kunden wird eingehalten. Auch im Laden wird sich an die Corona-Maßnahmen gehalten: Auf dem Boden befinden sich Klebestreifen, die den Abstand zwischen den Kunden kennzeichnen. Was besonders positiv auffällt, ist der Desinfektionsspender im Eingangsbereich.

Verschiedene Brötchen, Laugenprodukte, süße Gebäcke, Kuchen und herzhaft belegte Brötchen warten hinter der gläsernen Scheibe der Theke. Das macht hungrig. Die Bestellung wird in vier verschiedene Papiertüten verpackt. Erscheint auf dem ersten Blick sehr viel, freut im Anschluss jedoch, da süß und salzig nicht vermischt wurden.

Der Brötchen Favorit: Das Kürbiskern-Haselnuss Brötchen, das sehr saftig ist und sowohl innen als auch außen mit Körnern überzeugt. Auch das Landbrot schmeckt und ist dank des Mehl-Brandings hübsch anzusehen. Die Laugenstange hingegen hat durch das Salz etwas Feuchtigkeit gezogen und ist dadurch ein wenig labberig. Kuchen-Fans sollten den Käsekuchen probieren, dieser ist besonders cremig und nicht zu süß – eine perfekte Kombination. Etwas süßer, aber genau wie es sein soll, ist das Franzbrötchen: mit genügend Zimt, goldbraun gebacken und schön klebrig. Die Empfehlung des Hauses ist die „Schnecke Agatha“, ein Plunder mit ordentlich Puderzucker und einer Apfelmus-Füllung – eine runde Sache für den süßen Zahn. Abschließend kommen ordentlich Butter und Marmelade auf das Croissant: außen leicht knusprig und innen Luftig und buttrig – perfekt!

Adresse: Osterstraße 9 (Eimsbüttel), 20259 Hamburg
Öffnungszeiten: Mo–Fr 7–18 Uhr, Sa 7–16 Uhr, So 7.30–16 Uhr
Preis: 12,30 Euro insgesamt
Das besondere Stück: Schnecke Agatha
Filiale: große Auswahl, moderne Einrichtung, freundliche Bedienung

nur-hier-bäckerei-test

Bäckereiketten-Test

Nur Hier

Das Franchise-Unternehmen Nur Hier versorgt die Hamburger seit 1932 mit Brot, Brötchen, Kuchen und Gebäck. Die mit über 100 Filialen in Hamburg vertretene Bäckereikette hat bereits einige Übernahmen hinter sich: Nach einer Einverleibung durch Kamps gehört sie seit 2010 zum Imperium der Familie von Allwörden.

Das Besondere: Die Brote werden teilweise in Originalöfen aus dem Gründungsjahr gebacken. Das schmeckt man auch. Das Krustenbrot aus dem Holzofen hat eine tolle Konsistenz mit einer ausgesprochen aromatischen Brotrinde. Bei der Brötchenauswahl überzeugt die Brezel mit einem schönen Teig, der weder zu fest, noch zu locker ist. Sie ist allerdings nicht besonders salzig, was aber durchaus vorteilhaft sein kann. Das Vollkornbrötchen ist schmackhaft, allerdings auch recht malzig. Die Schrippe macht optisch wenig her, vor allem fehlt der berühmte Schlitz.

Der Schoko-Michel, ein süßes Quarkbrötchen, das ich auf Empfehlung eines Mitarbeiters kaufe, trifft meinen Geschmack leider nicht. Es erinnert ein bisschen an Kindergebäck. Hingegen überzeugt das Franzbrötchen, das nicht zu süß, dafür sehr zimtig ist. Einzig die platte Form ist gewöhnungsbedürftig.

Zum Abschluss wird eine Käse-Mandarinen-Schnitte unter die Lupe genommen: Sie ist schön saftig und liegt durch den dünnen Boden überhaupt nicht schwer im Magen.

Erwähnenswert ist im Übrigen auch die angenehme Atmosphäre in der Filiale Max-Brauer-Allee/Ecke Holstenstraße. Trotz regen Betriebs bleiben die Mitarbeiter entspannt und gehen freundlich auf Nachfragen ein.

Adresse: Max-Brauer-Allee 172 (Altona-Altstadt), 22765 Hamburg
Öffnungszeiten: Mo–Sa 6–19.30 Uhr, So 6–18 Uhr
Preis: 11,16 Euro insgesamt
Das besondere Stück: Schoko-Michel
Filiale: große Auswahl, luftiges Interieur, entspannte Bedienung

 

Baäckerei Dat Backhus Bäckereiketten Test

Bäckereiketten-Test

Dat Backhus

Mit 91 Filialen in der Stadt und im Umland versorgt Dat Backhus die Hamburger flächendeckend. Gebacken wird in der eigenen Produktionsstätte in Rothenburgsort.

An diesem Samstagvormittag geht es in die kleine Filiale in Rissen. Aktuell dürfen maximal zwei Kunden gleichzeitig in den Laden, Desinfektionsmittel ist vorhanden und ab einem Einkauf von sechs Euro gibt es eine kostenlose FFP2-Maske dazu – safety first? Klappt!

Wir decken uns für ein kuscheliges Frühstück zu Hause ein mit Vollkorn-Brötchen, Schrippen, Croissants und Laugenstangen. Butterkuchen für den Nachmittags-Tee und ein Echt + Recht-Landbrot für den nächsten Morgen.

Die Krume der Brötchen hat genau die richtige Dichte und die Kruste ist schön kross, ohne dass man sich die Zähne ausbeißt. Auch die Croissants machen glücklich. Schön buttrig und fluffig, so wie es sein sollte, allerdings könnten sie ein kleines bisschen größer sein. Das kann man bei den Laugenstangen nicht bemängeln. Diese sind gehaltvoll und schmecken schön laugig – auch mit Frischkäse und Gurkenscheiben. Das tun sie selbst am nächsten Morgen noch. Ebenso das Landbrot, das einen Tag nach dem Kauf noch saftig ist und würzig schmeckt. Die richtige Grundlage, wenn man Lust hat auf eine einfache Butterstulle.

Eine Frage der Vorliebe sind die gefüllten Heißwecken. Die Sahne ist durchmischt mit Rosinen, was sich geschmacklich zwar gut ergänzt, aber nicht unbedingt jedermanns Fall ist. Doch, wer diese Kombination mag, wird damit auf jeden Fall glücklich.

Adresse: Am Rissener Bahnhof 18 (Rissen), 22559 Hamburg
Öffnungszeiten: Mo–Fr 7–18.30 Uhr, Sa 7–16 Uhr, So 8–13 Uhr
Preis: 12,30 Euro insgesamt
Das besondere Stück: Gefüllte Heißwecke
Filiale: helle, angenehme Einrichtung, sehr freundliche Bedienung