Top-Liste

Die schönsten Dachterrassen mit Blick über die Stadt

Prost da unten! Hier geht’s im Sommer hoch hinaus: Von diesen Rooftop-Bars aus kann sich Hamburg sehen lassen. Einen fancy Cocktail in der Hand, den Sonnenuntergang im Blick – nirgends ist es so schön wie hier

Aspira

Die Sportliche

Hier ist alles ein bisschen eleganter: Schließlich residiert das Aspria Uhlenhorst auf dem Gelände des historischen Klipper Tennis und Hockey Clubs. 18.000 Quadratmeter für Fitness und Wellness stehen zur Verfügung. Aber auch eine riesige Dachterrasse mit jeder Mange Platz für lauschige Abende oder – nach Corona – ausschweifende Partys.

Der Blick: Auf durchtrainierte und kraftvolle Menschen. Schließlich gehört die Dachterrasse zum eleganten Fitness Club, der auf dem Gelände des historischen Klipper Tennis und Hockey Clubs residiert.
Mit wem: Bachelor Paul Jahnke, Männer-Model André Hamann und jeder Menge Profi-Fußballer
Wozu: Erst schwitzen beim Dachterrassen-Cycling und anschließend frisch geduscht entspannen in den gemütlichen Loungemöbeln.

Hofweg 40 (Uhlenhorst), 22085 Hamburg; aspria.com

aspiria_dachterrasse_uhlenhorst

Nach dem Sport rauf auf’s schicke Dach / (c)aspiria

Blockbräu

Die Angebraute

2012 hat sich am Hafen etwas angebraut – ein Biergarten auf Hanseatisch. Pro Woche produzieren die hauseigenen Braumeister an der mehr als 4000 feingehopftes naturtrübes Blockbräu und saisonale Biere, die bis zum Ausschank vor Ort in Edelstahltanks reifen. Es gibt vier Ausschanktanks à 2000 Liter im Erdgeschoss des Gastraums sowie sieben Gär- und Lagertanks à 4000 Liter. Genossen wird auf der Panoramaterrasse, die circa 300 Sonnenplätze mit Blick auf den Hafen bietet.

Der Blick: 300 Sonnenplätze mit freier Sicht auf den Hafen.
Der Rooftop-Drink: Bier. Und zwar das selbst gebraute. Schließlich produzieren die hauseigenen Braumeister jede Woche 4.600 Liter feingehopftes, naturtrübes Blockbräu – frischer geht’s also nicht.
Mit wem: Mit der Bierkönigin, die einmal im Jahr gewählt wird. Und natürlich mit Freunden und Hamburg-Besuchern.

Bei den St. Pauli-Landungsbrücken 3 (St. Pauli), 20359 Hamburg; block-braeu.de

BlockBraeu_Dachterrasse_St_Pauli

Mehr Hamburg geht nicht! Der Blick vom Blockbräu / (c)Blockbräu

Campari Lounge im The George

Die Lässige

Ein altbekanntes Spiel: Kaum zeigt sich die Sonne, pilgern wir Hamburger ans Wasser, vorzugsweise an die Alster oder Elbe. Für alle, denen der See näher ist als der Fluss, ist der Besuch der Campari Lounge auf dem Dach des Hotels The George ein Muss. Sie ist ein ruhiger Platz, sollte man den Massen auf der Wiese entkommen wollen. Rechtzeitiges Kommen ist empfehlenswert, um mit einem Sundowner in der Hand und Loungemusik im Hintergrund den Sonnenuntergang genießen zu können – und dazu leuchtet die Alster in allen Blautönen der Welt.

Es gibt hier natürlich nicht nur Campari, sondern auch prickelnden Stoff wie den Champagnercocktail „Jean Reno“ mit Minze und Orangenzeste. Dolce-Vita-Snacks passen zum italienischen Lebensgefühl.

Der Blick: Ein lässiger Platz mit Blick auf die Alster, wenn sich dort die Massen tummeln.
Wann: Zum Sonnenuntergang mit leiser Loungemusik im Hintergrund die Segelboote unten auf dem Wasser zählen; herrlich stressfrei und entspannt.
Der Rooftop-Drink: Champagnercocktail „Jean Reno“ mit Minze und Orangenzeste. Oder, klar, Campari.
Was dazu: Dolce-Vita-Snacks, die zum lässig-italienischen Lebensgefühl passen.

The George, Barcastraße 3 (St. Georg), 22087 Hamburg; thegeorge-hotel.de

The-George-Hotel-Hamburg_Campari-Lounge

Chillen auf hohem Niveau in der Campari Lounge / (c)The George Hotel

Clouds Heaven’s Nest

Die Aufregende

Mit 235 Quadratmetern verglaster Dachterrasse trohnt das Clouds Heaven’s Nest auf der 22. Etage der Tanzenden Türme. Der Panoramablick der zweithöchsten Rooftop Bar Hamburgs reicht südlich weit über Elbe, Hamburger Hafen, Spielbudenplatz, Reeperbahn und den Michel. Die gemütlichen Daybeds mit Aussicht sind ideal für kleinere Gruppen und private Anlässe und bieten einen exklusiven Rückzugsort vom Bartrubel – für Privatsphäre sorgen außerdem leichte Vorhänge und die Lage im durchgangsberuhigten hinteren Teil der Ostseite.

Der Blick: 235 Quadratmeter auf der 22. Etage der Tanzenden Türme: Der Panoramablick reicht weit über Elbe, Hamburger Hafen, Reeperbahn, Spielbudenplatz und den Michel.
Mit wem: Auf jeden Fall mit der großen Liebe – alternativ mit dem heißen Flirt: Die gemütlichen Daybeds mit leichten Vorhängen bieten herrlich Privatsphäre. Mit Kollegen besser zu den Afterwork-Partys …
Der Rooftop-Drink: Unbedingt einen Cocktail vom Team um Barmanager Bastian Knülle (der Name ist hier aber nicht Programm …) mixen lassen! Oder ein schickes Glas Wein bestellen.
Was dazu: Dim Sum oder Flammkuchen.

Reeperbahn 1 (St. Pauli), 20359 Hamburg; clouds-hamburg.de/rooftop

clouds_heaven_nest_Dachterrasse_St_Pauli

Der Name ist Programm, ganz oben in den Tanzenden Türmen / (c)Clouds

Hard Rock Café

Die Rockige

Von 12 Uhr mittags bis 1 Uhr nachts hat man hier aus touristischer Perspektive wohl die beste Aussicht auf Hamburg: Hafenpanorama, die zwei Musicaltheater auf Steinwerder, Elbphilharmonie – alles im Blickfeld auf der großen Dachterrasse des Hardrock Cafés.

Aber auch als Hamburger lohnt sich ein Besuch. Erstens ist die Cocktailauswahl wirklich beeindruckend groß und außerdem macht es von Zeit zu Zeit auch Spaß, sich zu den Touristen an den Landungsbrücken zu gesellen, Leute zu beobachten und sich zu freuen, diese schöne Stadt Zuhause nennen zu dürfen.

Der Blick: Von 12 Uhr mittags bis 1 Uhr nachts beste Sicht auf Hafen, die zwei Musicaltheater, Elbphilharmonie und das Touri-Getümmel auf den Landungsbrücken.
Der Rooftop-Drink: Die Cocktailauswahl ist beeindruckend groß, also unbedingt zuschlagen!
Was dazu: Die Legendary Steak Burger heißen nicht ohne Grund so. Lecker!

Brücke 5, Bei den St. Pauli-Landungsbrücken (St. Pauli), 20359 Hamburg; hardrockcafe.com/location/hamburg/

hard_rock-cafe_landungsbruecken_st_pauli

Internationales Flair an den Landungsbrücken / (c)Hard Rock International

Heritage Rooftop Bar im Hotel Le Meridian

Die Unkonventionelle

Auf dem Dach des Hotels Le Méridien schmecken Aperitif und Absacker vor oder nach dem Dinner im Restaurant Heritage besonders gut – zumindest bei schönem Wetter. Ein Besuch lohnt sich aber natürlich auch bei Schietwetter. Im Innenbereich ist der der freie Blick aufs Wasser durch die Panoramafensterfront nämlich genauso grandios. Auf zwei Ebenen können Gäste bei erstklassigen Drinks und Burgern und Tatar  den Blick von St. Georg bis nach Barmbek schweifen lassen.

Beliebt sind auch die monatlichen Partys mit Live-DJ. Wann sich wieder herrlich unkonventoniell und ausgelassen in der Sonne tanzen lässt? Hoffentlich bald! Der himmlische Exzess muss unter Corona-Bedingungen noch ein wenig warten. Bis dahin: Drinks, Sonnenuntergang und lässige Stimmung genießen und den Alltag aus der Seele scheuchen!

Der Blick: Anwärter auf Rang 1 beim Wettstreit um den schönsten Blick über die Alster.
Der Rooftop-Drink: Champagner oder Moscow Mule. Oder irgendwas mit Gin.
Was dazu: Beef / Vegan Burger oder Tuna Tatar.
Mit wem: Zum chilligen Afterwork mit Freunden und Kollegen. Bester Ort zum Networken: Wo hängen Ideen besser im Himmel zum ausgiebigen Rundumbetrachten als hier?

Le Méridien, An der Alster 52 (St. Georg), 20099 Hamburg; heritage-hamburg.com

Heritage-Bar_Rooftop_Le_Meridien_St_Georg

Alster oder Genfer See? Bei diesem Blick kommt man ins Träumen / (c)Le Méridien

Moon 46 im Hotel Pierdrei

Die Lässige

Hier lässt sich nicht nur der Cocktail unter freiem Himmel genießen: Moon 46 ist der Dachgarten auf dem neuen HafenCity­Hotel Pierdrei. Und auf dem stehen auch drei coole Wohnwagen für einen Campingurlaub unterm Sternenhimmel bereit. So lässt sich chillen bis zum Sonnenaufgang.

Der Blick: Vom bunt bepflanzten Dach des Pierdrei gibt’s einen spektakulären Blick über die HafenCity.
Der Rooftop-Drink: Erstmal fritz kola, denn die Dachterrasse ist in Kooperation entstanden. Danach Gin-Tonic.
Mit wem: Mit Nachbarn, Freunden und Hamburg-Liebhabern über die schönste Stadt der Welt schwärmen. Oder einfach nur abhängen und lässig den Tag unterm Sternenhimmel ausklingen lassen.
Das Besondere: Wer nicht nach Hause will, kann unterm Sternenhimmel auch übernachten: Auf dem Dach nebenan warten drei Wohnwagen für Abenteuerurlaub mitten in der Stadt.

Pierdrei, Am Sandtorkai 46 (HafenCity), 20457 Hamburg; pierdrei-hotel.de

Moon_Pierdrei_Dachterrasse_HafenCity

Stimmungsvoll ist es auf dem Dach des Hotels / (c)Pierdrei

Sky Lounge im Side Design Hotel

Die Lebenslustige

Den Feierabend genießt man hier im urbanem Lounge-Flair: Auf der Dachterrasse des SIDE Hotels mit Teakmöbeln, Palmen und Strandgras. Auf 400 Quadratmetern wird geschnackt und genossen, bis die Sonne irgendwann hinter den Hochhäusern versinkt. Die beliebten „meat49“-Abende des hauseigenen Restaurants (m)eatery soll es in diesem Jahr auch in einer corona-angepassten Form wieder geben.

Die Party: Hach, damals, vor Corona, da traf man sich im Sommer zwei Mal im Monat zum „meat49“-Barbecue- Abend mit fein Gebrutzeltem, kühlen Drinks und fetten Beats der DJs Markus Gardeweg und Tom Shark von Kontor Records. Auch in diesem Sommer wird der Duft von frisch Gegrilltem in der Luft hängen: „Wir werden auf jeden Fall unsere Dachterrasse öffnen – mit Cocktails, Weinchen, Steaks, Burgern und Tataren“, verspricht Hoteldirektor Alex Obertop. Und in irgendeiner Form werde es hoffentlich auch bald wieder Events wie die Meat49 geben. Mit dieser Aussicht warten wir gern!
Mit wem: Die besten Freunde und Kollegen ins Schlepptau nehmen und zwischen Palmen und Strandgras so lang reden und lachen, bis die Sonne irgendwann hinter den Hochhäusern versinkt.
Feeling: Lebensfroh und urban!

SIDE Hotel, Drehbahn 49 (Neustadt), 20354 Hamburg; side-hamburg.de

Side_Hotel_Dachterrasse_Neustadt

Feinstes BBQ übder den Dächern der Stadt / (c)SIDE Design Hotel Hamburg

Strandhaus Norderstedt

Die Sandige

Dass der Urlaub um die Ecke liegt, beweist das Strandhaus Norderstedt an über 300 Tagen im Jahr. Direkt am Stadtparksee gelegen ist das stattliche Gebäude mit der imposanten Dachterrasse nicht zu übersehen. Das Standhaus mit der verglasten Front liegt nur fünf Minuten hinter den Grenzen Hamburgs. Romantiker finden hier besonders bei Sonnenuntergang ein feines Plätzchen am Sandstrand.

Der Anlass: Kaffeekränzchen, Cocktailabende, Yoga und Wine-Tastings.
Der Blick: Am schönsten bei Sonnenuntergang am Stadtparksee.
Runterkommen: Ist hier nicht nur auf dem Dach möglich, sondern sogar auch im wahrsten Sinne des Wortes angesagt – zur Dachterrasse gehört auch ein Strand vor dem Haus.
Mit wem: Dem neuesten Date oder der großen Liebe.

Stormarnstraße / Am Strandbad 1, 22844 Norderstedt; facebook.com/strandhaus.norderstedt

strandhaus-norderstedt

 

TOP SEVEN im Grand Elysée Hotel

Die Imposante

„Ich wollte von meinem Elysée aus unbedingt über die Stadt blicken können, das war schon lange ein Herzenswunsch von mir – und ich wollte das auch unseren Gästen ermöglichen.“ Eugen Block stieg deshalb kurzerhand aufs Dach seines 5-Sterne-Hotels, um den schönsten Hamburg-Blick zu finden.

Den Alsterblick, den viele Hamburger Rooftop-Gastronomien zu bieten haben, bekommen Besucher in der Bar Top Seven allerdings nicht. Die Bäume des Ernst-Cassirer-Parks versperren die Sicht ins Blaue. Das Grün, aus dem Kirchtürme, Elbphilharmonie, Planetarium und Fernsehturm ragen, bietet aber ein genauso imposantes Panorama.

Der Blick: Imposanter Blick vom 5-Sterne- Hotel Grand Elysée auf Kirchtürme, Elbphil- harmonie, Planetarium und Fernsehturm
Mit wem: Mit Freunden oder der Familie bei einem vorzüglich gemixten Drink und kleinen Snacks in den Loungechairs chillen.
Was dazu: Sonnenuntergänge und Sternschnuppen

Grand Elysée Hotel, Rothenbaumchaussee 10 (Rotherbaum), 20148 Hamburg; grand-elysee.com